Vom 12. – 14.08.2011 feierte die Freiwillige Feuerwehr Albshausen ihr 75jähriges Bestehen. Das Programm begann am Freitagabend mit einer historischen Übung mit der alten Saug- und Druckpumpe. Diese Pumpe wurde 1911 gebaut und ist seither im Besitz der Feuerwehr Albshausen. Kürzlich erst von den Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung restauriert, war sie bestens für die Übung gerüstet.

Nach dem die Alarmierung per Handsirene erfolgt war, rückte die Löschgruppe in nostalgischen Kostümen zum Löschen des mittlerweile lichterloh brennenden kleinen Häuschens aus. Die Dorfbewohner waren gebeten worden, zu der Übung Eimer mitzubringen, damit sie, wie früher, per Eimerkette die Wasserversorgung von der Wasserquelle zur Pumpe sicherstellen konnten. Dieser Aufforderung waren zahlreiche Albshäuser gefolgt. Selbst unser Bürgermeister Edgar Slawik half tatkräftig mit und so konnte das Häuschen erfolgreich gelöscht werden.

Im Anschluss an die Übung folgte eine Filmvorführung mit Ausschnitten von Feuerwehrfahrten, dem Feuerwehrfest 1976, der 900 Jahrfeier 1974 und von Faschingsfeiern. Mit Musik und guter Stimmung wurde dann weiter gefeiert.

Am Samstagmorgen riefen um 11.00 Uhr die Sirenen zur Großübung. Alle Feuerwehren der Großgemeinde Guxhagen absolvierten eine Schauübung auf dem Hof von Henning Wambach. Die Feuerwehr Albshausen, die als erste an der Einsatzstelle eintraf, musste aus der Scheune, aus der starker Rauch austrat, Personen bergen. Weitere Personen mussten über eine Leiter vom Boden gerettet werden. Des Weiteren stellte sie die erste Wasserversorgung vom Unterflurhydrant zur Scheune her und nahm die Verkehrsregelung vor. Die anderen Ortsteilfeuerwehren waren für die Sicherung benachbarter Gebäude und der Herstellung der Wasserversorgung von der Zisterne zum Einsatzort zuständig.

Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Kinder und Jugendlichen. Über 20 Mitglieder der Jugendfeuerwehren der Ortsteile Guxhagen hatten Gelegenheit, die Jugendflamme Stufe 1 und 2 abzulegen. Hierzu musste u.a. ein Notruf abgesetzt, Erste Hilfe geleistet, Knoten angelegt und ein Löschangriff vorgenommen werden. Außerdem wurden Fragen zum Einsatzfahrzeug gestellt. Am Ende stand dann die feierliche Übergabe der Abzeichen, die für die Jugendflammen vergeben werden.

Die Bullriding-Anlage „Ronja“ der Kreisjugendfeuerwehr Melsungen sorgte für viel Spaß bei Groß und Klein. Der Stand für das Kinderschminken war ebenfalls sehr gut besucht und Doris Waldmann malte alles, was gewünscht wurde mit viel Geschick und unwahrscheinlicher Ruhe. Am späteren Nachmittag fand dann der Luftballonwettbewerb statt. Alle Teilnehmer gingen mit Hartmut Schröder zum Feuerwehrgerätehaus und nach dem Herunterzählen eines Countdowns wurden die Luftballons gemeinsam auf die Reise geschickt.

Zwischenzeitlich gab es im Festzelt Kaffee und Kuchen. Die Feuerwehrfrauen hatten wieder viele leckere Kuchen gebacken und ein tolles Buffet aufgebaut.

Kurz nach 19.00 Uhr wurde dann der Festkommers von der Vereinsvorsitzenden Petra Reinemund eröffnet. Sie konnte als Ehrengäste den Bürgermeister und Dienstherrn der Feuerwehr Edgar Slawik, den Staatssekretär Mark Weinmeister, den parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Günter Rudolph, den ersten Kreisbeigeordneten Winfried Becker, den Kreisbrandmeister Frank Jacob, den Verbandsvorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Melsungen Heinz Boßmann, den Gemeindebrandinspektor Markus Brandenstein sowie seinen Stellvertreter Jörg Opfermann, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Gerhard Kakalick, Mitglieder des Gemeindevorstandes und der Gemeindevertretung, den Ortsvorsteher Ulrich Wiegand und den Vertreter der VR-Bank Chattengau e.V. Carsten Sonnenschein, begrüßen.

Die Gesangsgruppe des Kreisfeuerwehrverbandes Melsungen unter der Leitung von Fritz Ochs eröffnete dann musikalisch den Festkommers und sorgte für einen festlichen Rahmen.

Im Anschluss folgte die Präsentation der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Albshausen von 1936 bis 2010. In ihrer kurzen Ansprache stellte die Vereinsvorsitzende das Wirken der Jugendfeuerwehr in den Mittelpunkt. Werden doch hier die Einsatzkräfte für die Einsatzabteilung ausgebildet und wichtige Sozialkompetenzen wie Teamfähigkeit, Zusammenhalt und Verantwortungsbewusstsein gefördert. Daher war die Freude über die Förderzusage des Landes Hessen von 500,-- € für die Jugendarbeit groß, die Mark Weinmeister überreichte. Natürlich sind auch alle, die Interesse am Feuerwehrdienst haben, bei der Feuerwehr Albshausen immer recht herzlich willkommen. Sie betonte ebenfalls, dass die Freiwilligen Feuerwehren in der ländlichen Gegend dem zeitnahen Brandschutz dienen und für das kulturelle Leben in kleinen Dörfern wie Albshausen nicht wegzudenken sind.

Sie bedankte sich bei den Kameraden, die späterer geehrt werden sollten, für ihr Engagement in der Feuerwehr, mit dem sie über Jahrzehnte hinweg den Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehr Albshausen gesichert haben.

Bürgermeister Edgar Slawik überreichte während seines Grußwortes eine Fotoanimation des neuen Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhauses und freute sich, dass die Weichen für den Baubeginn nun gestellt sind. Hierüber war natürlich auch die Freude bei der Feuerwehr groß. Im Anschluss an die Grußworte der Ehrengäste wurden dann die Ehrungen an verdiente Kameraden für 25, 40, 50 und 60jährige Vereinsmitgliedschaft von Heinz Boßmann vorgenommen. Die Jugendwartinnen Nicole Herzog und Sina Wiegand wurden für ihre engagierte Jugendarbeit mit der Floriansmedaille und Klaus Wunderlich mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Die beiden Kameraden Ulrich Wiegand und Klaus Schliestädt hatten nicht nur ihr 40jährigen Vereinsjubiläum zu feiern. Sie hatten auch 40 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung geleistet und erhielten von der Feuerwehr Albshausen als Dank für ihre langjährigen Dienste eine Anerkennungsurkunde und als Geschenk eine Armbanduhr.

Befördert wurden Nicole Herzog, Jana Wiegand, Felix Lenz, Daniel Mende und Kevin Wunderlich zum Feuerwehrmann und Frank Siemon zum Oberfeuerwehrmann.

Mit den Danksagungen an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben sowie alle Sponsoren und Förderer der Feuerwehr endete der Festkommers und der gemütliche Teil des Abends begann.

Die Band „Hurry up“ sorgte mit ihrem vielfältigen Programm für Partystimmung. Die Frauengruppe der Freiwilligen Feuerwehr Albshausen führte zwischendurch noch einen Tanz vor.

So verflogen die Stunden bei Superstimmung und harmonischem Miteinander wie im Nu.

Der Sonntagmorgen begann mit dem Festgottesdienst, den Pfarrer Heubner hielt. Der Männergesangverein und der Posaunenchor untermalten den Gottesdienst musikalisch.

Punkt Zwölf gab es dann noch eine Gulaschsuppe und so nach und nach ging ein schönes Fest, dass trotz dem widrigen Wetter super gelaufen ist, zu Ende.

Die Freiwillige Feuerwehr bedankt sich noch mal bei allen Helfern, die mit großen, aber auch mit kleinen Taten zum Gelingen des Festes beigetragen haben und bei allen Gästen für ihr Kommen.

…und für alle die es leider verpasst haben, nicht traurig sein – 2036 werden wir ja 100 !